Freitag, 13. Juli 2012

(statistische) Zahlen in der Presse

Eine kleine Geschichte, die man schon häufiger hätte erzählen müssen (siehe z.B. hier):
Die Geschichte spielt in einer Siedlung mit zwei Häusern. Im ersten Haus wohnt eine Person und führt damit einen "Single-Haushalt". Im anderen Haus lebt eine Wohngemeinschaft bestehend aus vier Personen und führt einen, nennen wir es "Vierpersonen-Haushalt". Im Dorf sind also 50% der Haushalte Single-Haushalte, aber nur 20% der Dorfbewohner leben in einem Single-Haushalt.


PS: Über den Prozentwert an "Singles" (im Sinne von "ohne feste Bindung an einen Partner oder eine Partnerin [lebend]") in unserer Siedlung wissen wir übrigens nichts, weshalb der Begriff "Einpersonenhaushalt", den das Statistische Bundesamt verwendet, zwar nicht ganz so cool, aber treffender ist. Das hat übrigens ein anderer Spiegel-Artikel vom selben Tag auch (fast) festgestellt: "Single zu sein bedeutet nicht unweigerlich, einsam zu sein. Haushaltsgrößen sind kein Merkmal, mit dem man zwangsläufig Lebensqualitäten beschreiben kann." Der erste Satz beschreibt aber wiederum nur die Singles der Einpersonenhaushalte, nicht aber die nicht-Singles welche in Einpersonenhaushalten leben.

PPS: da wir gerade schon bei Zahlen sind: der aktuelle Umrechnungskurs von US-Dollar in Euro ist (nicht!) ungefähr 1:815217 ("9,2 US-Dollar (rund 7,5 Millionen Euro)").

Nachtrag 25.07.2012: jetzt ist von 9,2 Millionen US-Dollar die Rede.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen